Detail

show:room Highlight

JUNO - Ein neuer Zufluchtsort mit außergewöhnlicher Architektur

Für ein besonderes Projekt kooperierten die Studiengänge Architektur und Soziale Arbeit der FH Kärnten mit dem Verein JUST und schufen einen neuen Standort für die JUNO Klagenfurt. Im Juni wurde der neue Standort in der Karawankenzeile eröffnet.

Die JUNO (Jugendnotschlafstelle) Klagenfurt stellt obdachlosen Jugendlichen einen Schlafplatz auf Zeit zur Verfügung. Dieser Ort bietet Schutz, Möglichkeit zur Körperhygiene sowie Essen und Getränke. Die Betroffenen bekommen Unterstützung zur Stabilisierung der Lebensumstände und werden dann in passende Betreuungseinrichtungen überführt. Die Betroffenen suchen Stabilität und Unterstützung. Und das finden sie im neuen Standort der JUNO Klagenfurt.

Brennglas und Spiegel

Das JUNO Gebäude fällt durch die äußere Gestaltung durch Edgar Sorgo, Künstler und Bühnenbildner auf:

„Das Strukturbild der Fassadenoberfläche lässt einen Rückschluss auf die zusammengestellten Container im Inneren des Baukörpers zu. Die geschlossene Materialoberfläche und die damit verborgene, mobile Containerbauweise verweisen auf einen morphologischen "Einblick" - eine soziologische Ästhetik ihrer temporär prekären Bewohner: den obdachlosen Jugendlichen der Stadt, auch wenn sie nicht transparent ist. Betrachtet man Jugendobdachlosigkeit im Stadtraum als dramaturgisch, ist diese Fassade eine konstruktive Inszenierung von matten und glänzenden Oberflächen, von Ecken und Kanten, der Außenhaut der Jugendnotschlafstelle, städtebaulich verortet im Kontext zwischen zwei temporären Stadträumen: Einerseits das Messegelände der Stadt, der Raum der Repräsentanz, des Spektakels und Inszenierungen. Andererseits der des Hauptbahnhofes, der Raum eines ständigen Ankommens und Abreisen.“

FunderMax stellte die benötigten Fassadenplatten zur Verfügung und unterstützte somit das Entstehen des neuen Standort-Gesichtes. Die hochwertigen Materialien kombiniert mit künstlerischem Know-how schufen ein Gebäude, das die aktuelle Situation der obdachlosen Jugendlichen spiegelt und diesen zugleich Sicherheit gibt.

Mehr Referenzen finden Sie HIER.