Detail

show:room Highlight

Ein Anhänger, der Menschen zum Lächeln bringt

Engineering Smiles hat in den letzten 4 Jahren ein Projekt entwickelt, das helfen soll, ein Lächeln in Entwicklungsländer zu bringen – nämlich in jede Länder, in denen eine zahnärztliche Behandlung etwas Luxuriöses und damit für die meisten unerschwinglich ist. Dank der Unterstützung eines Start-ups aus Tucson, "Catalina Laboratory Products“ konnte diese beeindruckende Idee realisiert werden.

Ziel des Projektes "Engineering Projecs in Community Service" rund um Leiterin Sara Mantlik und eine Gruppe von Ingenieurstudenten der Arizona State University, war die Entwicklung einer mobilen Zahnklinik. Diese wird von IMAHelps, einer in Kalifornien ansässigen gemeinnützige Organisation, für humanitäre Einsätze in den USA und in Nicaragua betrieben.

"Es gibt keine Möglichkeit für Zahnärzte, professionelle Behandlungen in Praxen durchzuführen, denn Zahnmedizin ist ein Luxus in Entwicklungsländern", sagte Sara Mantlik. "Zahnärzte müssen ihre eigene Ausrüstung mitbringen und in den Fluren oder Abstellkammern der jeweiligen Krankenhäuser arbeiten."

 

Catalina Laboratory Products hatte ursprünglich geplant, die Inneneinrichtung zur Verfügung zu stellen. Nach einem Besuch im Anhänger war aber klar, dass Sie den gesamten Anhänger renovieren werden. "Das Innere des Anhängers musste umgebaut werden, um es in ein funktionierendes Dentallabor zu verwandeln", sagte Chris Andrews von CATLABPRO. Durch dieses großartige Projekt können nun tausende Menschen, die es sich sonst nicht leisten könnten, von Zahnärzten in einem professionellen Umfeld behandelt werden.

Mehr über die mobile Zahnarztpraxis

Mehr FunderMax Projekte