Pastell - Leben und gestalten mit Farbe

Erlebe Pastell.

Erlebe Pastell.

Leben und gestalten mit Farbe

Obwohl wir ständig von Farben umgeben sind und Farben ein wichtiges Element der Orientierung darstellen sind viele Menschen im Umgang damit ungeübt. Doch mit ein wenig Übung können wir den Umgang mit der Sprache „Farben“ lernen und stimmungsvolle Akzente in unserem Leben setzen.

Farben sind Elemente einer Sprache der Gestaltung, die wir alle verstehen.

Eine Architektin und Expertin für Farbgestaltung, eine Innenarchitektin und ein Architekt über ihre Erfahrungen mit Kunden zum Thema Farbe. Sie berichten über Projekte, bei denen Farben eine entscheidende Rolle gespielt haben. 

Anke Stern, Innenarchitektin, findet, dass viele Architektenkollegen ihre Scheu beim Einsatz von Farben ablegen sollten und schafft in Krankenhäusern mit Farben Zonen, in denen sich Patienten und Personal besser orientieren können.

Johannes Zieser, Architekt, weiß, dass die Kunden sehnsüchtig auf den Vorschlag des Architekten zur Farbgestaltung warten und gibt 70iger Jahre Schulbauten über die Kombination von Weiß und Farbe eine neue Lebendigkeit.

Pia Anna Buxbaum, Architektin und Farbgestalterin, sieht einen hohen Nachholbedarf bei der Architektenausbildung und gestaltet Patientenräume so, dass die Zeit des Wartens schneller vergeht.

Pastell – Leben mit Farben: Erfahrungen und Projekte

 

 

 

Farben geben Orientierung, nicht nur den Besuchern, in diesem Falle den Patienten des Wilhelminenspitals und deren Angehörige, sondern auch den Krankenhausmitarbeitern.

 

 

Zitate

Anke Stern

 

 

„Es ist ja auch teilweise so, dass die Architekten jetzt nicht Angst vor dem Farbeinsatz haben, aber sie scheuen durchaus dann zurück, wenn sie sich nicht richtig auskennen, weil diese Angst etwas falsch zu machen mit der Farbe oder die falsche Farbe zu benutzen – das ist noch sehr ausgeprägt.“

Johannes Zieser

 

 

„Beim Schulzentrum Horn, wo es darum ging, eine große bestehende Schule mit einem Zubau zu versehen und dem ganzen Gebäude aus den siebziger Jahren eine neue Identität zu geben. Im Außenbereich haben wir uns beschränkt auf die Farbe Weiß. [...] Wir haben sämtliche Wandansichten der Gänge mit einem Kunstwerk versehen, indem wir die Schüler der gesamten Jahrgänge der Schule mit Videokameras gefilmt haben und die relativ unscharf aufgelösten Bilder auf einen knallorangen Hintergrund gedruckt haben.“

Pia Anna Buxbaum

 

 

„Und eine weitere Besonderheit dieser Praxis ist, dass über dem Behandlungsbereich oder im Behandlungsraum an der Decke ein Deckenfresko entstanden ist. Ich habe ein Deckenfresko entworfen für die Patienten. Da haben sie die Möglichkeit, an der Decke etwas anzuschauen, sich inspirieren zu lassen, zu träumen und können die Zeit so wesentlich kurzweiliger empfinden.“